Besonders empfehlenswerte Cabrio-Modelle für den Sommer

Verdeck auf und Spaß haben – die besten gebrauchten Cabriolets 2017

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern – jetzt ist die Zeit, bei einer Ausfahrt mit dem Cabrio die Sommerluft zu genießen. Wenn Ihnen noch das passende Auto für das Open-Air-Vergnügen fehlt, können Sie zum Ende der Hauptsaison ein Schnäppchen machen. Dann stehen auf dem Gebrauchtwagenmarkt die Traumautos jedes Sonnenanbeters nämlich mit satten Rabatten zum Verkauf. Doch wie in jeder Klasse, gibt es auch unter den Cabrios so manchen Blender, der unter dem Verdeck nicht hält, was sein Aussehen verspricht. Damit bei Ihnen Sommerfeeling aufkommt und der Wagen die schönsten Tage des Jahres nicht in der Werkstatt verbringt, haben wir die besten Cabrio-Modelle für Sie zusammengestellt.

Gebrauchte Cabrios mit guten inneren Werten

Auf der Suche nach einem guten Cabrio müssen Sie nicht gleich Ihr ganzes Erspartes zum Händler tragen und einen Neuwagen kaufen. Denn auch unter den Gebrauchten findet sich so manche Perle, die Freiluftspaß pur bietet. Einen guten Richtwert, welche Cabrios sich lohnen, gibt der TÜV Report, der jedes Jahr die Spreu vom Weizen trennt. 

Top-Cabrios aus Stuttgart

Unter den Oberklasse-Cabrios sticht er immer wieder positiv hervor: Der Mercedes-Benz CLK (A209). Die seit 2003 gebaute Cabrio-Version des Coupés bietet mit bis zu 582 PS in der Variante M113 E55 ML satte Leistung und überzeugt durch hohen Komfort und gute Verarbeitung. Bremsen, Getriebe und Licht machen bei dem gebrauchten Cabrio so gut wie nie Probleme. Lediglich die Lambdasonde und einige Dichtungen verlangen bei hoher Kilometerleistung verstärkte Aufmerksamkeit. Das luxuriöse Benz-Cabrio gibt es gebraucht ab etwa 9.000 Euro.

Ebenfalls von dem Hersteller aus Stuttgart kommt das viersitzige Mercedes-Benz E-Klasse Cabrio (A207). Der seit 2009 gebaute Open-Air-Traum bietet für sein Alter eine erstklassige Ausstattung mit Extras wie Regen- und Parksensoren und hat so gut wie keine bekannten Schwachstellen. Ölverlust am Motor gibt es nicht, ebenso machen Dämpfung und Bremsen nur selten einen Werkstattbesuch erforderlich. Der Preis ist mit durchschnittlich 18.000 Euro allerdings noch recht hoch.

Der guten Pflege ihrer Besitzer haben die Sportwagen-Cabrios Porsche 911 Carrera und Porsche 997 Carrera ihren hervorragenden Zustand zu verdanken. Probleme gibt es an den Wagen so gut wie keine, sodass Käufer – das entsprechende Kapital vorausgesetzt – meist bedenkenlos zugreifen können. Preislich bewegen sich die Gebrauchten zwischen 20.000 und 35.000 Euro. Dafür erhalten Käufer einen echten Sportwagen und Leistung bis zum Abwinken.

Kleine Flitzer mit Open-Air-Feeling

Es ist der Traum vieler Frauen – aber auch Männer fahren gerne damit: Das Mini Cooper Cabriolet. Seit 2009 baut Mini das Cabrio und bis heute zählt es zu den gefragtesten Gebrauchten seiner Klasse. Größere Mängel haben Käufer kaum zu erwarten. Bei der AU kann es laut TÜV Report jedoch zu Problemen kommen, da der kleine Flitzer hin und wieder mit undichten Stellen zu kämpfen hat. Unter dem Strich bietet er jedoch viel Spaß – das aber auch zu einem ordentlichen Preis, der seinem Kultstatus geschuldet ist. Etwa 7.000 Euro müssen Sie für ein Fahrzeug mit etwa 100.000 bis 150.000 Kilometer Fahrleistung einplanen.

Passt in jede Parklücke, ist sparsam und bietet auf Wunsch Open-Air-Feeling: Das Smart fortwo Cabrio (451) ist nicht das Auto, an das Cabrio-Fans als erstes denken. Doch der seit März 2007 gebaute, kleine und daher sehr wendige Flitze für Zwei ist gebraucht sehr zuverlässig und obendrein günstig im Unterhalt. Von gelegentlichen Problemen an der Auspuffanlage abgesehen ist der Smart das ideale Cabrio für Individualisten und Menschen mit kleinem Budget. Der offene Spaß beginnt bei etwa 4.000 Euro.

Offene Kult-Klassiker und erstklassiges Kompakt-Cabriolet

Ein weiterer Cabrio-Traum für Menschen, die ihre Individualität zum Ausdruck bringen wollen, ist der VW New Beetle. Der zwischen 1997 und 2010 gebaute Käfer-Nachfolger hat sich schnell zum Klassiker entwickelt und dank guter Pflege sind die heute auf dem Markt erhältlichen Gebrauchtwagen fast ohne Beanstandungen. Gute Exemplare gibt der Markt schon ab 4.000 Euro her. Einen verstärkten Blick sollten Käufer jedoch auf die Bremsscheiben und die Auspuffanlage haben. Noch etwas besser schneidet im TÜV Report der seit 2011 gebaute Nachfolger VW Beetle Cabrio ab. Er erhält von den Prüfern die Bestnote. Für ein unfallfreies Fahrzeug in Top-Zustand werden zwischen 12.000 und 15.000 Euro fällig.

Aus dem oft sonnigen Ingolstadt kommt das Audi A3 Cabriolet (8V), das zwischen 2014 und 2016 vom Band lief und in dieser Zeit viele Fans gewinnen konnte. Zu beanstanden gibt es bei dem offenen Flitzer wenig. Probleme kann bei hoher Laufleistung das Doppelkupplungsgetriebe machen. Hier fällt eventuell beim Kilometerstand von über 150.000 Kilometern ein Wechsel der Kupplungsscheibe an. Wer das einplant, erhält mit dem A3 Cabrio für etwa 20.000 Euro ein Auto, an dem er bei entsprechender Pflege und Wartung noch viele Sommer Spaß hat.

Die Qual der Wahl: Cabrio mit Faltdach oder Hardtop?

Vor dem Kauf eines Autos mit Verdeck stellt sich unweigerlich die Frage, ob es über ein Stoffdach oder Hardtop verfügen soll. Die Vorteile des Hardtops sind, dass es pflegeleichter ist und sich das Cabrio so auch in den Wintermonaten fahren lässt. Das Stoffdach benötigt hingegen regelmäßig Pflege und verträgt Eis und Schnee schlecht. Dafür wirkt es eleganter und gibt die Dachlinie des Autos perfekt wieder. Cabrios mit Hardtop sind beispielsweise das BMW M3 Cabrio, der Mazda MX-5 und die Mercedes-Benz G-Klasse. Bei beiden Varianten sollten Sie beim Kauf auf Verschleiß achten. Stoffdächer können beispielsweise durchscheuern und undicht werden. Worauf die Wahl auch fällt, offen zu fahren ist in jedem Auto ein besonderes Erlebnis!

Bildquelle: oneinchpunch / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.