AKTUELLE SUV NEUZULASSUNGEN JUNI 2017

Neuzulassungen Juni 2017 zeigen: SUV-Boom geht weiter

Kaum ein Hersteller kommt heute ohne ein SUV im Programm aus. Viele haben zwei oder drei Modelle in verschiedenen Klassen im Angebot, um unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen. Die beliebten Crossover locken mit neusten Assistenzsystemen, großem Platzangebot, viel Komfort und einer rückenschonenden, weil erhöhten Sitzposition. Angesichts dieser Vorzüge überrascht es nicht, dass SUVs vor allem bei älteren Autofahrern hoch im Kurs stehen. Doch auch in der jüngeren Zielgruppe haben die vielseitigen Fahrzeuge viele Fans. Das zeigt sich auch bei den Neuzulassungen im Juni. Mehr als 20 Prozent legte die Sparte der Crossover zu. Und das, obwohl der Automarkt ansonsten rückläufigen ist. 

Viele SUVs glänzen mit einem Plus im Juni 2017

Gut lief es im Juni 2017 für den französischen Autobauer Renault. Der seit 2013 gebaute Kompakt-SUV Renault Kadjar kam im Juni auf 1.518 Verkäufe und damit 32,6 % mehr als im Vorjahr. Insgesamt entschieden sich in diesem Jahr schon 7.604 deutsche Autofahrer für den Technikbruder des Nissan Qashqai. Für diesen sah es im Juni weniger gut aus. Mit 1.654 verkauften SUVs macht Nissan im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 36,2 Prozent. Auf das gesamte 1. Halbjahr gesehen steht der Qashqai aber mit nur 2,7 Prozent im Minus. Das dürfte der Japaner schnell wettmachen, denn seit Juli 2017 steht ein optisch überarbeiteter Qashqai bei den Händlern.

Guter Einstieg für Opel Crossland X und Grandland X

Einen guten Start legten Opels neue SUVs Crossland X und Grandland X hin. Beide sind erst im Mai dieses Jahres auf den Markt gekommen und bringen es zusammen auf rund 1.600 Verkäufe im Juni 2017. Ein dickes Plus kann Seat mit seinem kompakten Sports Utility Vehicle Ateca verbuchen. Das Schwestermodell des Skoda Kodiaq und VW Tiguan kam im Juni auf 1.478 Verkäufe und damit 126,7 % mehr als im Juni des Vorjahres. Damit hat der Seat Ateca die Marke von 10.000 Verkäufen zum Ablauf des Halbjahres nur um wenige Hundert Fahrzeuge verpasst. Unter die Räder gekommen ist der Dauerbrenner Dacia Duster. Mit 1.007 Verkäufen entschieden sich im Juni rund 45 % weniger Käufer für das preisgünstige SUV.

Mercedes-Benz behauptet sich im Premium-SUV-Segment

Im Premium-Segment kann sich Mercedes-Benz über neue Käufer für sein SUV GLK und dessen Nachfolger GLC freuen. Die ab etwa 44.000 Euro erhältlichen Crossover brachten es im Juni zusammen auf 3.500 Verkäufe, was einem ordentlichen Plus von 29,8 Prozent im Vergleich zum Juni 2016 entspricht. Zulegen konnten unter anderem auch die SUVs Peugeot 2008, Toyota RAV-4, Opel Mokka, Suzuki Vitara, Lexus NX und Lexus RX. Mit dem Tesla Model X ist zudem erstmals ein rein elektrisches SUV in der Liste der Neuzulassungen vertreten. Der ab 96.750 Euro erhältliche vollelektrische Wagen kam im Juni auf 136 Verkäufe.

Audi Q3 und BMW X6: Abstürze bei Audi und BMW

Doch nicht alle SUVs konnten im Juni mit einem Plus glänzen. Vor allem bei den Modellen der Premium-Marken steht zu Beginn des Sommers ein rotes Minus vor den Verkaufszahlen. Rückläufige Verkaufszahlen gibt es bei dem Audi Q3, Audi Q5 und Audi Q7 sowie dem BMW X3, BMW X5 und BMX X6. Hier betrug das Minus zwischen 0,1 % (Audi Q7) und 42,7 % (Audi Q3). Verluste musste auch VW mit seinem Touareg hinnehmen. Mit 655 Autos waren die Verkäufe im Juni 2017 um 13 % schlechter als im Vorjahr. Die Verluste des Touareg konnte jedoch das Kompakt-SUV Tiguan wieder ausmerzen: Beachtliche 5.737 Exemplare des ab 26.575 Euro erhältlichen Crossovers fanden im Juni 2017 einen Käufer. Das ist ein stolzes Plus von 23 Prozent im Vergleich zum Juni 2016.

Wie sieht es bei den SUVs von Bentley, Jaguar und Porsche aus?

Und wie sah es im Luxus-Segment aus? Hier fuhren die beiden SUVs von Porsche, der Cayenne und der Macan, ein Minus von 22,4 % beziehungsweise 6,8 % ein. Auf das Halbjahr gesehen liegt der Macan jedoch mit 15 % im Plus. Einzig der Jaguar F-Pace legte mit 391 verkauften Exemplaren im Juni 2017 um 28,2 % zu. Noch keinen Vorjahresvergleich gibt es für den Bentley Bentayga. Das mit einem Preis von mindestens 174.335 Euro für Normalsterbliche unerschwingliche SUV kam in den Juni-Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes auf 43 Neuzulassungen, wovon allerdings rund 70 % auf das Konto von gewerblichen Händlern gingen. Unter dem Strich kamen die SUVs im Juni zusammen auf 45.453 Verkäufe.

Bildquelle:erkanatbas / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.